Deckwood


/

 

 


Warum kein Bangkirai 


Bangkirai war in den letzten Jahren beinahe der Inbegriff für Terrassenbeläge aus Tropenholz und das, obwohl das Holz gegenüber anderen Terrassenhölzern einige Nachteile aufweist. Mit Resistenzklasse Laut DIN EN350-2 gehört das am häufigsten benutzte Bangkirai / Rad Balau lediglich in die Dauerhaftigkeitsklasse 3-4. Bangkirai ist eine Holzartengruppe, dazu zählen bis zu 18 Holzarten. Dadurch kommt es zu extremen Qualitätsunterschieden. Auch qualitatives Bangkirai spielt nicht in der obersten Liga. Der Markt bietet einige Holzarten mit Resistenzklasse 1. Bangkirai  besitzt ein verhältnismäßig hohes Schwund- und Quellverhalten und neigt zum verdrehen und verziehen. Das Holz kann "ausbluten", das bedeutet, dass im Holz enthaltene Inhaltstoffe bei Bewitterung ausgewaschen werden und angrenzende Bauteile verschmutzen können. Eine Reinigung ist, wenn überhaupt, nur mit hohem Aufwand möglich. Hinzu kommt, dass aufgrund der hohen Nachfrage Bangkirai in guter Qualität und FSC zertifiziert immer seltener erhältlich ist. Wenn Sie sich entschieden haben in Ihrem Garten Bangkirai verwenden zu wollen, sei es in Form von Terrassendielen oder als Möbelstück, so gilt es einen seriösen Händler zu finden. Beim Kauf von Bangkirai besteht die Gefahr, dass entweder minderwertiges Holz zu ungewöhnlichen Tiefpreisen angeboten wird, oder dass das verkaufte Bangkirai aus Raubbau stammt.